Heimatstadt Altenburg

Ich sehe in Altenburg eine Stadt, die noch mehr zur liebenswerten Heimatstadt werden kann. Die Botschaft lautet: Es ist schön, hier zu leben. Und die Frage lautet: Was müssen wir tun, damit das Schöne gedeiht?

 

Wir brauchen die Stadt als Schulträgerin, wir brauchen ein vorausschauendes Kita-Platz-Management, wir brauchen ein stetiges Bemühen um Familienfreundlichkeit. Wir brauchen eine Kulturlandschaft, die auf die Stadt als Partner vertrauen kann. Wir brauchen eine Politik, die das Leben der Menschen lebt und fragt: Was muss ich tun, damit der Rahmen stimmt? 

 

Wir müssen die Schönheit Altenburgs wieder stolz benennen. Blockade um der Blockade willen, Rückblick statt Ausblick – das muss ein Ende haben.

Altenburg hat viel zu bieten, das gerade junge Familien begeistern kann. Hier wartet man nicht auf einen Platz an der Musikschule oder muss mit vierzig weiteren Interessenten vor einer Wohnung Schlange stehen.

 

In den vergangenen Jahren hat sich Altenburg gut aufgestellt. Die Schulden sind drastisch gesunken. Leerstand wurde entschlossen abgerissen, saniert und umgenutzt. Es sind neue, gute Quartiere entstanden, Firmen haben sich angesiedelt und weiterentwickelt. Es gibt kulturelle Highlights und einen steten Strom von Touristen. Es gibt ein sicheres Schulnetz und ausreichend Kita-Plätze. Jugend- und Seniorenclubs sind auch künftig fester Bestandteil der sozialen Infrastruktur. Ich will diese positive Entwicklung entschlossen nach außen tragen. Nur wenn Altenburg wieder wächst, kann es auch für die, die schon hier wohnen eine lebenswerte Stadt bleiben.

© Monkey Business Images/Fotolia.de
© Monkey Business Images/Fotolia.de

Meine Ziele für die Zukunft

1. Kultureinrichtungen und Kreativszene finden in der Verwaltung einen verlässlichen Partner.

 

2. Jugend- und Seniorenclubs sind fester Bestandteil der sozialen Infrastruktur.

 

3. Schulen und Kitas: Investitionslücken müssen geschlossen werden.

 

4. Stärkung der ansässigen Unternehmen & Unterstützung von Gründern durch  Vernetzung und Modellprojekte

 

5. Innenstadtbelebung im Dialog mit allen Akteuren

 

6. Familienfreundlichkeit, Gebührenfreiheit der Sportstätten, Stärkung der grünen Stadt

 

7. Sauberkeit & Ordnung: Einführung eines unbürokratischen Mängel-Melder-Systems

Wege zur Heimatstadt:

7-Schritte-Programm

Wie können wir das Wohlgefühl der Altenburgerinnen und Altenburger stärken. Meinen Weg zur Heimatstadt konkretisiere ich im 7-Schritte-Programm.