Warum SPD?

SPD-Materialien
Ich bin SPD-Mitglied

Warum ich der SPD beigetreten bin, habe ich versucht in einem Zeitungsartikel für Zeit Online zu erklären. Die SPD gibt mir, wenn man es einmal ganz grundsätzlich betrachtet, das Gefühl zwischen den richtigen Werten zu Hause zu sein. Freiheit, Gleichheit, Solidarität - dieser Dreiklang ist für mich keine Floskel, sondern das Gesellschaftsideal für das es sich zu kämpfen lohnt. Wenn freie Menschen mit gleichen Rechten, Pflichten und Möglichkeiten solidarisch miteinander leben, dann kann man guten Gewissens von einer guten Gesellschaft und einem guten Leben sprechen.

Die SPD hat auf dem Weg zu diesem Ideal richtige und falsche Entscheidungen getroffen. Ich bin 2011 Mitglied geworden, zu einer Zeit als die saftige bundesweite Niederlage zur Wahl 2009 noch inhaltlich ausgewertet wurde. 

Es gibt viele Dinge, die ich nicht so sehe, wie es die Beschlusslagen und Initiativen der Partei vorsehen, deren Mitglied ich bin. Es gibt viele Abgeordnete, deren Aussagen ich nicht unterschreiben könnte. Es gibt aber auch viele Dinge, die mich positiv in die Zukunft blicken lassen. Ich kenne viele, die ehrenamtlich oder beruflich Energie und die besten Absichten in das stecken, was sie sich unter einer besseren Gesellschaft vorstellen. Wenn freie Menschen mit gleichen Rechten, Pflichten und Möglichkeiten solidarisch miteinander leben, dann kann man ohne Zögern von einer guten Gesellschaft sprechen. Dieser Grundsatz macht mich zu einer Sozialdemokratin.