Termine


Aktuelles

Saatbombenaktion auf der Sachsenbrücke

 

Gemeinsam mit den Jusos Leipzig war ich auf der Sachsenbrücke unterwegs. Am Stand konnte man selbst Saatkugeln bauen, oder einfach einige mitnehmen. Thema war der Aktion war die Gestaltung und Bewahrung des öffentlichen Raums. 

 



 

Osteraktion

 

Wie auch im vergangenen Jahr bleibt es für mich selbstverständlich auch außerhalb des Wahlkampfes auf der Straße mit Infoständen und Co präsent zu sein. Mit Ostereiern und einer Karte mit Aktuellem aus der Fraktion bin ich mit Fraktionskollege Heiko Oßwald am Gründonnerstag (13.4.) ab 16:30 im Musikviertel unterwegs. Unser Stand findet sich in der Grassistr., Höhe Konsum. Ich wünsche frohe Ostern und freue mich jederzeit auf Ihre Fragen oder Anregungen. 

Download
Osterpostkarte: Informationen aus der SPD-Fraktion
Postkarte_Ostern_2017_EntwurfMITTE.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB

So werden unsere Museen gesehen. 

 

Die Durchführung einer Besucherbefragung in den städtischen Museen war ein Anliegen der SPD-Fraktion aus dem Jahr 2016, nun liegen die Ergebnisse vor. Wichtig ist, dass aus diesen nun die richtigen Konsequenzen gezogen werden. Insgesamt hinterlassen unsere Museen bei den Gästen einen guten Eindruck. Kritisch gesehen werden jedoch gerade die Aspekte, die für eine wachsende, internationale Stadt wie Leipzig hohe Relevanz haben sollten. Nach mehrsprachigen Informationen sucht man oft vergebens, die Museen sind für Ortsfremde schwer zu finden und die Webseiten sind häufig unübersichtlich.

 

Die Beschilderungen in der Innenstadt müssen dringend gemeinsam mit der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) überarbeitet werden. Schlecht auffindbar scheint vor allem der Weg zum ‚GRASSI Museum für angewandte Kunst‘ zu sein. Hier gilt es aktiv zu werden. Der Zoo zeigt mit seiner Tierpfotenspur kreative Lösungen im Schilderwald auf.

‎Aus unserer Sicht wäre auch die Verlegung des gemeinsamen Kassenbereichs näher an den Haupteingang sinnvoll. Dadurch würde eine bessere Orientierung durch den Museenkomplex ermöglicht. Für die Gäste dürfen aus der komplexen Eigentümer-Struktur keine Nachteile entstehen. Die drei Eigentümer des GRASSI-Komplexes –  Stadt, Freistaat und Universität – sollten hierzu ins Gespräch kommen und gemeinsam Lösungen finden.

 

Der Ausbau der Mehrsprachigkeit, sowie die Überarbeitung der Museums-Webseiten, gehören für uns zum Bereich Ausbau der digitalen Angebote und Digitalisierung der Museen. Hierfür konnten wir in die Haushalte 2017 und 2018 jeweils 100.000 Euro zusätzlich einstellen. Von der Verwaltung verlangen wir jetzt, dass uns hierzu zeitnah ein Konzept vorgelegt wird.

 

Es ist richtig, Nutzerbefragungen in unseren städtischen Einrichtungen regelmäßig durchzuführen. Genauso wichtig ist es aber, die Aussagen der Nutzer ernst zu nehmen und museumsübergreifend nach Verbesserungen zu suchen.


Wahl zum Jugendparlament 2017

 

Mit der erfolgreichen Durchführung der 2. Wahl zum Leipziger Jugendparlament beweisen die Jugendlichen, dass sie am Ball geblieben sind. Obwohl einige den Jugendparlament skeptisch gegenüber getreten sind, ist die Wahlbeteiligung gestiegen. Fünf Prozent Wahlbeteiligung sind noch kein Grund zum Jubeln, aber genug Motivation zum Weitermachen. Für uns Stadträte und die Verwaltung sollte es ein Signal sein, Jugendliche künftig noch mehr in kommunale Entscheidungsprozesse einzubeziehen.


Präventionskonzept Graffiti ist endlich da

 

Die Informationsvorlage zum Präventionskonzept Graffiti ist endlich da - leider kein Grund zum Jubeln. Es ist für uns unverständlich, wie uns eine Vorlage mit so großen Finanzierungslücken vorgelegt werden kann und das zwei Monate nach Beschluss des Doppelhaushaltes 2017/18 und trotz zahlreicher Nachfragen an das Dezernat Umwelt und Ordnung seit dem Jahr 2016. Durch diese Zeitverzögerung ist das gesamte Vorhaben gefährdet. Bürgermeister Rosenthal hat die Vorlage offensichtlich auf die lange Bank geschoben. Nun wünscht er sich, dass andere Ämter die Kofinanzierung für die Graffiticorner, die Schulprojekte sowie die Wall of Fame mittragen. Diesen Wunsch hätte er im Rahmen der Haushaltsaufstellung äußern können. Bei der Behandlung der Vorlage im Jugendhilfeausschuss werden wir Bürgermeister Rosenthal kritisch fragen müssen, warum es sein Dezernat nicht schafft die Mittel in Höhe von 21.064 Euro für die drei Projekte selber zu tragen. Die Verzögerungstaktik von Bürgermeister Rosenthal kann dazu führen, dass eine Teilfinanzierung aus dem Budget des Jugendamtes erst ab 2019 möglich ist. Präventive Graffiti-Projekte sind ein wichtiger Baustein, um mit Jugendlichen die Stadt zu gestalten. Hier erwarten wir mehr Engagement der Stadtverwaltung.


Download
Flyer zum Doppelhaushalt 2017/18
HH-Flyer_201718_Fin.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.1 MB

Kompakte Informationen zum Doppelhaushalt

 

Im Flyer zum Doppelhaushalt, den ich mit meinem Kollegen Heiko Oßwald im Wahlkreis verteilt habe, finden sich einige Schlaglicher zum Doppelhaushalt. Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung. 


Antrag zum Thema eCulture - Schritte zu den Museen von morgen

 

Alle unsere Museen und Kulturbetriebe haben heutzutage selbstverständlich eine eigene Webseite. Hier kann man sich über Öffnungszeiten, Ausstellungen und Preise informieren und Tickets bestellen. Das Recherchieren über die Kulturschätze in den Beständen selbst ist in der Regel aber nur vor Ort möglich. Öffentlich zugängliche Online-Archive, die für die wissenschaftliche Forschung oder private Interessen zugänglich sind, sind immer noch die Ausnahme. Immer mehr gilt jedoch: Was nicht online ist, das existiert nicht. Hier Verbesserungen anzustoßen habe ich bereits mit meinen Antrag „Digitale Inventarisierung der Sammlungen der Leipziger Museen für eine Digitale Stadt“ erreicht. Im Rahmen der Haushaltsberatungen wurde er erstmals diskutiert und ist nun mit dem Budget-Vermerk von 100T-Euro im Verfahren, um schließlich im Rat hoffentlich eine Mehrheit zu finden. 

 

eCulture ist aber mehr als Digitalisierung der Bestände. Durch den Einsatz verschiedener technischer Mittel können Museumsbesuche spannender und informativer werden. Auch für die kulturelle Bildung bietet das Anwenden von eCulture viele Chancen. In meinem Antrag fordere ich die Stadtverwaltung auf, ein integriertes Konzept eCulture Leipzig für alle städtischen Kultureinrichtungen und die Eigenbetriebe Kulturstätten zu entwickeln. Digitale Museen sind die Museen von morgen. Wie es mit dem Antrag weiter geht, lesen Sie natürlich hier.